Gabriele Hartmann

in formation


Die im bon-say-verlag erschienen Bücher erhalten Sie teilweise auch im Buchhandel. Dieses Buch können Sie derzeit jedoch nur im bon-say-verlag bestellen.
Hier geht es zurück zum Verlagsprogramm.


"in formation", Lyrik aus 15 Jahren, Gabriele Hartmann
Softcover, A5, 132 Seiten, 2014.

Rezension Rüdiger Jung

Wer immer Gabriele Hartmann bislang “nur” als „Autorin von Kurz- und Partnergedichten nach japanischem Vorbild kennt, dem sei gesagt: es lohnt sich, die Lyrikerin zu entdecken! Auch und nicht zuletzt‚ um auf eine herrliche moderne Ballade zu stoßen. Modern, weil ganz und gar im Alltag von heute angesiedelt. Ballade, weil die Form restlos gekonnt und ganz und gar stimmig ist (Seite 11):

die zwei Enden

zwei Bauarbeiter saßen stumm
in ihrer Frühstückspause
sie kauten auf ’ner Fleischwurst rum
und tranken eine Brause

der Fleischwurststücke waren’s zwei
die schließlich noch dort lagen
keinem warn sie einerlei
doch keiner wollte fragen

der Lehrling brachte endlich vor
ob eins denn noch für ihn bestimmt
der Meister dachte so ein Tor
sicher dass der das Kleine nimmt

der Lehrling nahm den großen Zipfel
und biss mit Lust hineine
der Meister rief empört: der Gipfel
man nimmt sich doch das Kleine

darauf der Lehrling schließlich noch
wat willste denn dat haste doch


Der Zungenschlag des Lehrlings vermag den ebenso verblüffenden wie einleuchtenden Schluss noch zu unterstreichen. Pointierte Schlüsse balladesker Verse sind ohnehin eine große Stärke Gabriele Hartmanns. Etwa, wenn der Gedichttitel "glücklich verlobt" sich als Illusion erweist und am Ende bitter-genüsslich in seine Einzelteile zerlegt wird (Seite 15):

nicht ganz sagt grübelnd sie und meint
du warst wohl glücklich, ich verlobt wie’s scheint

Und plötzlich bricht sie hervor aus dem "ver-“ von "verlobt": die Vergeblichkeit! Rabenschwarzer Humor wagt sich am Ende von "die Rache" an eine neue Etymologie des "Schreibtischtäters" (Seite 17):

die Frau zankt unbekümmert weiter
der Mann notierts für später
und bleibt dabei ganz heiter
er ist ein ... Schreibtischtäter

Zum "Untier" wird der Mensch, wenn enttäuschte Liebe sich sechs(!)-mal in tierische Bilder kleidet, um in der Phantasie die reinsten Mordgelüste auszuleben. Ausgerechnet die Selbsterkenntnis mündet – wie eine Steigerung – in den Eros (Seite 16):

ich kann die‚Mordlust in mir spüren
ich glaub – ich werd’ den Hengst verführen

Im Einzelfall lebt das Gedicht nur von der Kraft seines pointierten Schlusses, etwa im Fall von „später“:

Taten mögen still geschehen
ob Helfer oder Täter
beide handeln ungesehen
Dank und Strafe später


Moralistin ganz und gar nimmt Gabriele Hartmann unter dem euphemistisch intonierten Titel „mein lieber Freund“ die Treulosigkeit aufs Korn (Seite 24):

ich schwöre dir mein lieber Freund
es ist nicht so – wenn’s auch so scheint
einmal hab ich sie nur gesehn
und damals ist auch nichts geschehn

das musst du mir nun wirklich glauben
niemals würd einem Freund die Frau ich rauben
darauf hast du mein Ehrenwort
sag: fährst du in Kürze wieder fort?

Wer immer dieser Stimme bis zur Schlusszeile Glauben schenkt – spätestens in der abschließenden Frage entlarvt sie sich selbst. Untreue schlägt keineswegs nur den eigenen Herrn (Seite 84):

wir tanzten einst auf seidenem Haar
doch dessen Tragkraft war gering
und nicht eine deiner Lügen wahr
als der Sommer ging

Larmoyanz indessen ist nicht Sache der Autorin. Die einzige Drehschnaube deines Lebens, an der du etwas vermagst‚ bist du selbst (Seite 56):

du sitzt in deinem
Elfenbeinturm


hast die Leitern hinter dir
hochgezogen


und wunderst dich
dass keiner dich
besuchen kommt

Abschließend ein Gedicht, das dafür einstehen mag, dass Gabriele Hartmann alle graphischen wie kompositorischen Gestaltungsmittel der Dichtung formvollendet und stilbewusst zu nutzen weis (Seite 113):
Flugzeug am Himmel
Sommer
Sonne
Strand
Sehnsucht
Flugzeuge im Bauch


Hummeln in der Luft
Freunde
Lachen
Musik
Glück
Hummeln im Hintern

Flugzeuge im Bauch
Heimweh
Abschied
und Rückreise
Flugzeuge am Himmel

Ralph Günther Mohnnau

schreibt:

"... habe ich den Gedichtband "in formation" für eine Woche zu meinem Kopfkissenbuch erwählt und darin eine Reihe wirklich sehr beeindruckender Trouvailles entdeckt ... besonders das Gedicht „Solange“ beeindruckt, nicht nur des Inhalts wegen, sondern auch weil in meinen Pariser Tagen eine Freundin diesen Namen hatte. Im übrigen beeindruckt ... bei dem ganzen Werk die Vielfalt der Stile, der Versformen, der Themen und Bilder. Ja, da wurde etwas Anspruchsvolles kreiert.“

      Hier geht es zurück zum Verlagsprogramm.

      in formation
      seit 2014
      im bon-say-verlag
      Gabriele Hartmann
      Ober der Jagdwiese 3
      57629 Höchstenbach
      02680 / 760
      alle Rechte bei der Autorin und beim Verlag
      
      info@bon-say.de